Schriftgrösse: Grösser(+) Kleiner(-)

www.karl-schlecht.de   |  KSG-Stiftung  |  Stiftungsprojekte  |  Ethik  |  Stfg. Weltethos (SWT)

KSG - Förderung der Stiftung Weltethos Tübingen (SWT)

Das Weltethos ist der allen Kulturen der Menschheit gemeinsame moralische Kern.

Es umfasst

1) zwei Regeln: die "Goldene Regel" der Gegenseitigkeit (Was Du nicht willst, dass man Dir tu, dass füge auch keinem anderen zu) und die Regel der Mitmenschlichkeit (Menschen menschlich, d.h. nicht bestialisch und Personen auch nicht wie Sachen - als bloßes Mittel zum Zweck - zu behandeln),

2) sowie die vier Grundwerte: Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Friedlichkeit und Partnerschaft.

Die Frage nach einem „Weltethos" geht zurück auf die Programmschrift „Projekt Weltethos", die Professor Hans Küng 1990 vorgelegt hat. Hier wird programmatisch die Idee entwickelt, dass die Religionen der Welt nur dann einen Beitrag zum Frieden der Menschheit leisten können, wenn sie sich auf das ihnen jetzt schon Gemeinsame im Ethos besinnen: auf einen Grundkonsens bezüglich bestehender verbindender Werte, unverrückbarer Maßstäbe und persönlicher Grundhaltungen. Das Projekt „Weltethos" sucht das Verbindende in den Grundüberzeugungen der Menschen und arbeitet es heraus. Trennendes zu überwinden, und normative Gemeinsamkeiten zu pflegen, sind wichtige Beiträge zur Überwindung von Spaltungen und tragischen auch militanten Auseinandersetzungen in und unter den Religionen.

Im Jahre 1998 fragte ich Herrn Prof. Küng an, ob und, wenn ja, wie die wesentlichen und in meinen Augen vertrauensbildenden Elemente seines Weltethos-Gedankengutes zur Befruchtung unserer Unternehmenskultur bei Putzmeister genutzt werden können. Im Bemühen, einen solchen Prozess zu verwirklichen, förderten wir von meiner damals gegründeten Karl Schlecht Gemeinnützigen Stiftung (KSG) die Arbeit der Stiftung Weltethos Tübingen (SWT) mit jährlich 250 000.- Euro. Dies machte die KSG zum größten Zustifter der Stiftung Weltethos Tübingen (SWT). Die Weltethos Reden standen dabei als Hauptprojekt im Vordergrund.*).

In der Erkenntnis, dass die seit 1998 erstrebte Wirkung für die Wirtschaft nicht wie erhofft erreicht werden konnten entstand 2010 auf meine Initiative das Manifest Globales Wirtschaftsethos unter aktiver Einbindung von erfahrenen Wirtschaftsführern und Ethikern, insbesondere Prof. Klaus Leisinger (Novartis Stiftung) und Prof. Josef Wieland (Zentrum für Wirtschaftsethik Konstanz), Prof Korman (VOITH) etc.

Zur praktischen Umsetzung in Wirtschaft und Lehre fehlte noch eine von mir seit Jahren vergeblich gesuchte befruchtende Einbindung an das Lehrprogramm der Universität Tübingen. Der Rektor war diesem Gedanken aufgeschlossen, forderte dafür jedoch eine jährliche Mindestzuwendung von 1 Mio. Euro.
Nachdem trotz meiner Bemühungen Mittel von anderer Seite zu finden, dies nicht möglich war, beschloss ich am Jahreswechsel 2010/2011 diesen hohen Betrag aus meinem privaten Vermögen und Einkommen aufzubringen: Ich brachte für diesen Zweck ein an die Putzmeister GmbH vermietetes Werk in die gemeinnützige Stiftung KSG ein - deren Mieterlöse sollen für ein „Weltwirtschafts-Ethik- Institut" verwendet werden.

Dadurch konnte - zur großen Überraschung und Freude des Rektors sowie von Prof. Küng das lang ersehnte Institut an der Universität aus der Taufe gehoben werden. Details mit den von mir dafür gegebenen Leitgedanken finden sich in der WD 110204.

Dem ursprünglichen Ziel folgend wird seither durch die KSG Zielsetzung, ein praxiswirksames Wirtschaftsethos zu entwickelnd gefördert – wobei die konkrete Forschungs- und Umsetzungsarbeit auf das Weltethos-Institut an der Universität Tübingen konzentriert werden sollte. Die universitäre Lehre von der Anwendung des Weltethos-Gedankenguts ist auch wesentlicher Teil des Exzellenz Programms der Universität Tübingen.

Die ehemals pauschale Förderung der SWT soll schrittweise umgestellt werden auf Förderung bestimmter Projekte – die dabei zugrunde gelegten Gouvernanz- Regeln sind dieselben wie die bei anderen großen und professionell geführten Stiftungen üblichen.

Weltethos in der Schule

Neben der praxisnahen Vermittlung eines Ethos in der Wirtschaft ist die Vermittlung der Weltethos-Idee in schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen ein zentrales Ziel der SWT. Somit startete als Hauptprojekt 2013 "Weltethos in der Schule", das mit einem Kostenbudget von 100.000 Euro dotiert ist. 

Seit 2013 können Schulen als "Weltethos-Schulen"ausgezeichnet werden. Diese Auszeichnung können Schulen erhalten, die das Thema Weltethos als sehr förderlich und hilfreich für ihre schulische Arbeit und ihre Schulstruktur insgesamt erachten und das Thema in ihrem Schulcurriculum verankern. Im Gegenzug erhält eine Weltethos-Schule Unterstützung seitens der Stiftung Weltethos und kann unter anderem Weltethos-Lehrmittel der Stiftung kostenlos beziehen. Die Kriterien dazu finden Sie hier

Weltethos-Reden

Seit dem Jahr 2000 organisiert die Stiftung Weltethos gemeinsam mit der Universität Tübingen die Weltethos-Reden (*) in Tübingen. In den Reden nehmen herausragende Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus unterschiedlichen Blickwinkeln zur Weltethos-Thematik Stellung.

Sämtliche Weltethos - Reden stehen auf der Website der Stiftung Weltethos in der Rubrik Weltethos - Reden als Download zur Verfügung.  
Alternativ können Sie Videos der zehn Weltethos-Reden von den Jahren 2000 bis 2010 anschauen, die auf dem folgenden Link des Timms-Servers der Universität Tübingen zur Verfügung gestellt werden.

http://timmsrc.uni-tuebingen.de/List/Browse#ni000000003


Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann hat am 17. Februar 2017 die 12.  Weltethos-Rede  gehalten "Zusammenhalt in Zeiten des Umbruchs". Er forderte für den Zusammenhalt der Gesellschaft Orientierung auch an religiösen Werten.

Ende 2014 hielt Prof. Dr. Paul Kirchhof die 11. Weltethos - Rede (SM 141120) mit dem Titel "Ethos der Steuergerechtigkeit".

Die siebte Weltethos Rede wurde 2007 von dem früheren Bundeskanzler und Herausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit", Helmut Schmidt zum Thema "Das Ethos des Politikers"- (SM 07066) gehalten.

*) "KSG - Zuwendungen wurden u.a. verwendet für das operative Kerngeschäft der Stiftung Weltethos (u. a. auch für die Modernisierung der IT und Büroorganisation), zur Deckung der Kosten für die Weltethos-Reden an der Universität Tübingen, für das Engagement der Stiftung im Bereich der Wirtschaft und zur Entwicklung der interaktiven Internet-Lernplattform "A Global Ethic Now"."


letzte Aktualisierung: 141120  - SM 130218

März 2013 - Weltethos eint - schon an der Schule

Weitere Info bitte hier klicken:
Weltethos in der Schule

Weltethos - Reden

12. Weltethos - Rede - Winfried Kretschmann

12.  Weltethos-Rede - Zusammenhalt in Zeiten des Umbruchs

Mai 2011: Weltethos Institut an der Universität Tübingen

Seite drucken PDF-Ansicht Seite weiterempfehlen